Energie-Contracting spart CO2 sowie das Geld des Steuerzahlers

Mark Wittrich, Ing. Mag.(FH) Udo Magyar

Im Zuge des Energiesparcontracting des Bundes erhielt die FMA Gebäudemanagement GmbH im März 2011 den Auftrag des Bundesministeriums für Justiz zur Optimierung der Energieverbräuche in den Liegenschaften Justizanstalt Krems-Stein a.D. (NÖ) und Justizanstalt Garsten (OÖ).

Die FMA Gebäudemanagement GmbH ist als 100 % -Tochter der PORREAL Immobilien GmbH für innovative Alternativenergieprojekte und als Energieeinsparcontractor bekannt. Auch bei den beiden Justizanstalten  wird durch eine Kombination aus verschiedenen technischen Maßnahmen eine deutliche Reduktion des Energieverbrauches ermöglicht.

Die Vertragslaufzeit beträgt für beide Immobilien je 11 Jahre, wobei die Errichtung und Optimierung der technischen Anlagen bis Ende 2012 zu realisieren sind.

Hauptaufgabe des Projektes ist es, über die gesamte Laufzeit eine Energieeinsparung an Wärme von nahezu einem Drittel zu erzielen. Die Gesamtplanung und Installation erfolgt durch die Abteilung Contracting der FMA Gebäudemanagement GmbH.

Wesentlich für die Erzielung der angestrebten Einsparung ist die Errichtung von drei Blockheizkraftwerken, mit welchen sowohl Wärme als auch Strom erzeugt werden. Die Blockheizkraftwerke haben eine  Leistung von je 750 kW Wärme und je 360 kW Strom.

Zur besseren Nutzung des erzeugten Stromes werden zugleich Wärmepumpenanlagen mit einer Heizleistung von 1.500 kW errichtet. Um die Wertschöpfung im Konzern zu belassen, wurde für die erforderlichen  Brunnen und Sickerschächte die Porr Umwelttechnik mit den entsprechenden Leistungen beauftragt.

Für eine hocheffiziente Nutzung der gebäudetechnischen Anlagen, werden alle regelungstechnischen Komponenten in den Liegenschaften auf die von der FMA Gebäudemanagement GmbH entwickelte „Greentelligence“-Regelung ausgetauscht.


Zur Überwachung der Energieflüsse und Sicherung der Effizienz der Anlagen in der Justizanstalt Krems-Stein a.D. und Garsten sowie zum Nachweis der erreichten Einsparungen über den jeweiligen Beobachtungszeitraum erfolgt ein tagesaktuelles Verbrauchsmonitoring durch die Energy Engineers der FMA.

Es werden jährlich somit 1.255 t CO2 eingespart. Das entspricht 557 Mittelklassefahrzeugen mit einer jährlichen Laufleistung von 15.000 km! Für eine temporäre CO2 Fixierung müssten daher 80.909 Fichten angepflanzt werden.

Die FMA Gebäudemanagement GmbH trägt somit durch innovative Produkte und Lösungen zum Umwelt- und Klimaschutz bei.

Diese Website benötigt Javascript um die Inhalte korrekt anzuzeigen. Bitte aktivieren Sie es in Ihrem Browser!

This website requires Javascript to run correctly. Please activate it in your browser!