Umbau Bahnhof Tulln an der Donau

Hochbau, Unterbau und konstruktiver Ingenieurbau

Matthias Jantschek

Umbau Bahnhof Tulln. Gesamfertigstellung ist für Oktober 2018 geplant. (Bild: PORR AG)

Für die Österreichischen Bundesbahnen baut die PORR Bau GmbH in zwei ARGEN den Bahnhof Tulln um. Neben der Revitalisierung des denkmalgeschützten Aufnahmegebäudes gehören auch Unterbauarbeiten und ein konstruktiver Ingenieurbau zum Auftrag. Der Startschuss der Bauarbeiten erfolgte im Jänner 2017, bis zum Herbst 2018 soll das Projekt fertiggestellt sein. Das Auftragsvolumen liegt bei EUR 11,5 Mio.

Die Österreichischen Bundesbahnen (ÖBB) modernisieren den Bahnhof Tulln an der Donau. Ziel ist es, die bestehende Verkehrsanlage so zu gestalten, dass der Bahnhof den aktuellen Anforderungen im Schienenpersonennahverkehr und dem Schienengüterverkehr entspricht. Die PORR Bau GmbH in ARGE wurde durch die ÖBB Infrastruktur AG mit den Arbeiten der Sanierung des Unterbaus, Wasserbau, Sicherungs-, Fernmelde- und Elektrobetriebstechnik sowie Lärmschutzarbeiten und dem konstruktiven Ingenieurbau am Bahnhof Tulln beauftragt. Nach der Herstellung der konstruktiven Maßnahmen im Aufnahmegebäude erhielt die PORR einen weiteren Auftrag, der die Sanierung des Aufnahmegebäudes sowie den Ausbau des Personendurchgangs und der Räumlichkeiten der Verkehrsstation im EG und KG vorsah. Rechts der Bahn wird der Personendurchgang geändert, eine neue Zugangssituation geschaffen und ein Bike & Ride erstellt.

Die gesamten Umbauarbeiten und die enge Bauzeit stellen unter den gegebenen Randbedingungen – zB Bauarbeiten unter Aufrechterhaltung des Personenverkehrs, Umbau im Bestand - ein schwieriges und anspruchsvolles Bauvorhaben dar. Einerseits müssen die Bautätigkeiten an die vorgegebenen Bauphasen bzw. Termine angepasst werden und andererseits müssen sie mit Ausnahme von kurzfristigen Sperren unter Vollbetrieb der Eisenbahn und Betrieb des Personendurchgangs abgewickelt werden. Um den knappen Zeitplan einzuhalten, ist teilweise ein Mehrschichtbetrieb mit Nacht- und Wochenendarbeit erforderlich. Eine zusätzliche Herausforderung besteht in der vertraglich vorgeschriebenen Abstimmung mit dem Bundesdenkmalamt (BDA). Aufgrund der Tatsache, dass in diesem Gebäude der bedeutende Künstler Egon Schiele geboren wurde, ist der Hochbau seitens der Behörde unter Denkmalschutz gestellt.

Ein wesentlicher Aspekt ist die barrierefreie Gestaltung der Kundenbereiche und deren räumliche Konzentration im unter Denkmalschutz stehenden Aufnahmegebäude. Bis dato wurden die Meilensteine Eröffnung Bahnsteig 3/4, Errichtung Lärmschutz im Bahnsteigbereich und die Übergabe der internen sowie externen Büros des Aufnahmegebäude zur vollsten Zufriedenheit der ÖBB und unter Einhaltung aller Pönale und Zwischentermine erreicht. Alle weiteren vertraglichen Termine sowie die Gesamtfertigstellung des Projekts mit Mitte Oktober 2018, können aus heutiger Sicht zeitgerecht mit der gewohnten hohen Qualität abgeschlossen werden.

Projektdaten . Unterbau und konstruktiver Ingenieurbau

Auftraggeber ÖBB Infrastruktur AG
Auftragnehmer PORR Bau GmbH in ARGE mit Gebrüder Haider
Projektart Tiefbau . Ingenieurbau
Leistungsumfang Sanierung Unterbau und Neuherstellung konstruktiver Ingenieurbau
Auftragssumme ca. EUR 6.6 Mio.
Baubeginn 23.01.2017
Bauende 31.08.2018
Land Österreich

Projektdaten . Hochbau

Auftraggeber ÖBB Infrastruktur AG
Auftragnehmer PORR Bau GmbH in ARGE mit Held & Francke
Projektart Hochbau . Revitalisierung
Leistungsumfang Hochbau, Umbau des bestehenden Aufnahmegebäudes (Denkmalschutz)
Auftragssumme ca. EUR 4,9 Mio.
Baubeginn 12.06.2017
Bauende 14.10.2018
Land Österreich

Diese Website benötigt Javascript um die Inhalte korrekt anzuzeigen. Bitte aktivieren Sie es in Ihrem Browser!

This website requires Javascript to run correctly. Please activate it in your browser!